Eintauchen in eine neue Welt

Der Rote Platz in Moskau 1967 © Wolfgang Stoephasius
Der Rote Platz in Moskau 1967 © Wolfgang Stoephasius

 

1961 bewarb ich mich bei der Polizei, wurde genommen und lernte bei der Bereitschaftspolizei und auf der Polizeischule wieder ein gutes Stück Bayern kennen, nämlich Eichstätt, München, Würzburg und Rothenburg o.d.T. Zwischen Rosenheim und den jeweiligen Standorten pendelte ich an den Wochenenden – mit was? Natürlich per Anhalter. Ich blieb noch einige Jahre bei der Bereitschaftspolizei als Ausbilder – wieder kam ein neues Stück Bayern zu meiner Sammlung, nämlich das malerische Seeon im Alpenvorland. Hier wurden letztmals meine kriegerischen Instinkte geweckt. Die Bereitschaftspolizei war ja damals noch ein militärisch ausgerichteter Verband. Zur Ausrüstung jeder Hundertschaft gehörten neun Maschinengewehre vom Typ MG 42. Und ich war für die Ausbildung der MG-Schützen verantwortlich. Martialisch marschierten ich mit der MG-Klasse hinaus in die umliegenden Wälder, den alten deutschen Stahlhelm auf dem Kopf, vorbei an der kleinen Kirche, in dessen Friedhof die angebliche Zarentochter Anastasia bestattet ist, und ich ließ die die dritte Strophe von „Es scheint der Mond so hell“ mit dem Text „zu meinem Madel bin ich hin bestellt“ anstimmen, weil sich der Pfarrer jedes mal darüber ärgerte. Später legte sich mein kriegerischer Instinkt – und ich wusste meistens gar nicht, in welcher Schreibtischschublade meine Pistole gerade lag. Und als Hauptwachtmeister war es damals so gut wie unmöglich die Genehmigung für die Reise nach Moskau zu bekommen – ich hatte es dennoch geschafft und reiste in die Heimat von Anastasia.

https://laendersammler.com/2015/01/25/bereitschaftspolizei-1968/

Advertisements